Narzissmus im Management

Jetzt coache ich beide Seiten, d.h. einer meiner Coachees ist Chef mit starken narzisstischen Eigenschaften, ein anderer Coachee leidet unter einem Chef mit narzisstischen Eigenschaften.
Um eines vorweg zu nehmen, es handelt sich nicht um die gleiche Person und auch nicht um die gleiche Organisation.

Narzissmus was ist das?

Der Begriff ist auf Narziss zurückzuführen, ein in der griechsichen Mythologie (Ovid) beschriebener schöner Jüngling (Sohn des Flussgottes Kephissos der Nymphe Leiriope), der zum permanenten Ablehnen der in ihn Verliebten Echo und anderer in ihn Verliebten irgendwann dem Schmähruf folgte, er solle sich selbst lieben. Als er in einer Quelle sein Spiegelbild im Wasser entdeckte, verliebte er sich in dieses Bild, ohne zuerst zu erkennen, dass er selbst es war.
Nachdem eine Träne in Wasser  fiel, verschwand das Spiegelbild und er erkannte, dass er selbst es gewesen ist, den er gesehen hatte und in den er sich verliebt hatte (iste ego sum).

Als Begriff der Selbstbezogenheit und Selbstliebe in überzogenem Maße hat sich der Begriff Narzissmus etabliert.

Narzisstische Persönlichkeiten sind in Organisationen und Unternehmen häufig in Führungspositionen anzutreffen. Typische Eigenschaften wie fehlender Selbstzweifel, Abstand zu Mitarbeitern und Kollegen zu halten, überzogenes Selbstbewußtsein, extremes Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, Anerkennung und Bewunderung, Arroganz und vielfach geringe Empathie für andere und Ignoranz der Bedürfnisse anderer sind oft die Ursache auch für ihren Erfolg. Um so schwerer ist es, diesen narzissistischen Persönlichkeiten als Coach die Augen für diese Eigenschaften zu öffnen. Wenn dieses gelingt, ist zumindest häufig eine Anpassung der Verhaltensweisen zu beobachten, solange diese Persönlichkeiten bewußt und reflektiert mit anderen umgehen. Spätestens aber unter Druck fallen sie aber oft wieder in ihre alten Verhaltensweisen zurück.

Mitarbeiter, die narzisstische Chefs oder Chefinnen haben, können im Coaching bewußter die Eigenschaften dieser analysieren und verstehen lernen. Im zweiten Schritt können sie Ideen entwickeln, wie sie selbst auf diese Eigenschaften reagieren können bzw. mit ihnen umgehen können. Im Coaching gehe ich häufig bewußt in Rollenspiele, in denen ich die Rolle des narzisstischen Chefs übernehme und Situationen provoziere, in denen mein Coachee seine eigenen Verhaltensmuster erkennen kann und Strategien zur Veränderung entwickeln kann.

Einige typische Verhaltenstipps eher allgemeinerer Natur führe ich im Folgenden auf.

  • Finden Sie irgendetwas, das Ihnen am anderen gefällt, etwas, das Sie wertschätzen können und drücken Sie gelegentlich diese Wertschätzung aus.
  • Chefs und insbesondere narzisstische Chefs lieben Lob. Setzen Sie dieses Mittel aber nur ein, wenn das Lob ernst gemeint ist und auch nur in kleinen Dosen.
  • Versuchen Sie, narzisstische Verhaltensweisen ins Leere laufen zu lassen. Narzissten wollen Aufmerksamkeit. Wenn Sie diese nicht geben (ohne dabei natürlich „unhöflich“ zu sein, was den anderen weiter reizt) verliert der Narzisst Interesse daran, seine Eigenschaften an Ihnen auszuleben.
  • Zeigen Sie eigene Gefühle offen, wenn Ihr Chef oder ihre Chefin Grenzen überschreitet und weisen Sie auf diese rote Linie hin. Grenzen, die ihnen bewußt gemacht werden, akzeptieren Narzissten in der Regel, weil Sie Angst davor haben, dass der/andere sonst die „narzisstische Beziehung“ beendet.
  • Gehen Sie mit den richtigen Erwartungen in die „narzisstische Beziehung“, seien Sie realistisch und versuchen Sie alles zu akzeptieren, was nicht verletzend oder belastend für Sie ist. Versuchen Sie nicht, Ihren Chef oder die Chefin zu verändern, es wird Ihnen nicht gelingen.
  • Geben Sie Ihrem Chef oder der Chefin die Gelegenheit zu einem von Ihnen entwickelten Vorschlag eigene Aspekte hinzuzufügen. Das gibt diesen das Gefühl der Wichtigkeit. Narzissten wollen i.d.R nicht einfach nur Entscheidungen abnicken, sondern diesen noch eine eigene Prägung geben oder sogar diese nachher als eigene Entscheidung verkaufen.
  • Wenn alles nicht fruchtet und bevor Ihnen das Verhältnis zum Chef auf die Gesundheit schlägt, kündigen Sie und suchen sich einen neuen Job. ABER: Achten Sie genau darauf, wo sie dann landen. Häufig gehören zu einer „narzisstischen Beziehung“ zwei, womöglich suchen Sie genau wieder einen Narzissten aus.
Facebooktwitterlinkedinrss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.