Tieffliegen auf der Autobahn

Da bin ich nun aber gespannt, was Tesla mit dem neuen Softwareupdate aufspielt.

In den einschlägigen Foren wird schon von den ersten Downloads berichtet, Tesla macht diese Over the Air Updates immer schrittweise und nicht bei allen Fahrzeugen gleichzeitig.

Nach den Bränden wurde bei Fahrzeugen mit Luftfederung durch die Version 5.8 das Fahrzeug um einige Zentimeter bei Autobahngeschwindikeit angehoben, um mehr Bodenfreiheit unter dem Akku zu haben und somit die Gefahr einer Beschädigung beim Überfahren von grossen Gegenständen zu minimieren.

Außerdem konnte man die Einstellung Low nicht mehr vornehmen. Erst bei Tempo 160 „legte“ sich das Tesla Model S automatisch niedriger und behielt diesen Zusatnd bei solange die Geschwinmdigkeit oberhalb von 100 km/h lag.

Jetzt hätte man, um Energie zu sparen un auch die Fahreigenschaften zu verbessern, immer erst auf 160 km/h beschleunigen müssen und dann hoffen, das man nicht abbremsen muß. Ich habe das einige Male probiert, allerdings ohne nachhaltigen Erfolg. Der zusätzlich notwendige Energiebedarf der einmaligen Beschleunigung auf 160 km/h war in der Regel so hoch, dass sich die nachfolgende Nutzung nicht rechnete, weil oft innerhalb der folgenden Strecke schnell wieder eine Abbremsung auf unter 100 km/h erfolgte.

Nun hoffe ich ja, dass die Aussagen ind den Foren stimmen, dass man als Fahrer in eigener Verantwortung den Umschaltpunkt auf „low“ festlegen kann. Wir werden sehen was passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.