Tesla Model S – ein Auto für Selbstfahrer?

Ja, kann ich da nur sagen. Den Tesla möchte man selbst fahren und nicht gefahren werden, auch wenn es vielleicht in Ländern wie China andere Präferenzen gibt. Und das Fahrzeug ist auch gänzlich auf den Fahrer (und Beifahrer) ausgerichtet.

Die Sitze hinten sind zwar bequem, aber Personen über 1,80 m werden Schwierigkeiten mit der Höhe haben. Dadurch, dass die Batterie unterhalb des Fahrzeugs liegt, ist auch das Aufstellen der Beine schwierig. Nach vorne zum Vordersitz gibt es dagegen genügend Beinfreiheit.

Und dann sind da noch die Kopfstützen hinten zu erwähnen.

RücksitzSchon verwunderlich auf den ersten Blick, dass Tesla damit eine Zulassung bekommen hat. Diese fallen sehr niedrig aus, so dass man glaubt in Gefahr zu kommen, den Kopf nach hinten abzuknicken.
Kopfstützen

Wäre da nicht die geringe Fahrzeughöhe, die dieses nicht zulässt, hätte es wohl auch keine Zualssung gegeben. Zwischen Oberkante  der Kopfstütze und Dach sind nur 10 cm verfügbar.

Ein Gedanke zu „Tesla Model S – ein Auto für Selbstfahrer?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.