Sanifair – moderne Raubritter an der Autobahn

Ich kenne das ja schon.

Das Nutzen der WC´s auf Autobahnraststäten kostet etwas. Früher einen freiwilligen Beitrag, den man in eine Untertasse legte, in die die Fachfrau oder der Fachmann für WC-Reinigung als Anregung immer ein paar größere Münzen (beliebt sind da 1 €-Münzen) legt, damit man eine Orientierung hat, was erwartet wird, aber es ist ohne weiteres auch möglich, ganz ohne Sanitärbeitrag die WC´s zu nutzen.

Bei Tank&Rast hat man mit Sanifair  ein „faires?“ System einführen wollen. Früher kostete die WC-Benutzung bei Sanifair 50 Cent, die dann voll auf einen späteren Einkauf oder Verzehr in der Raststätte anrechenbar sind. (Nur das gefühlt sämtliche Preise in den entsprechenden Raststätten um 50 Cent teurer wurden mit der Umstellung auf Sanifair .)

SanifairSanifair ist im übrigen eine Tochtergesellschaft von Tank&Rast.

Inzwischen kosten die WC-Benutzung 70 Cent, von denen nur 50 Cent anschließend anrechenbar sind, also pro WC-Besuch ein Sanierungsbeitrag für die Tank&Rast und ihre Eigentümer (seit 2004 das britische Private-Equity-Unternehmen Terra Firma Capital Partners, bis 2007 zu 100%, seitdem nur noch zu 50 %, die anderen 50% gehören dem  Infrastrukturfond RREEF der Deutschen Bank).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.