Das erste Laden an einer RWE Ladesäule

Zuerst einmal bin ich froh, dass keiner zuschaut, noch so ein Erlebnis wie gestern möchte ich nicht haben.

Zum Glück ist es dunkel und es regnet kräftig. Weit und breit kein Mensch zu sehen.

Also Kofferraum auf, Charge-Port geöffnet und raus in den Regen.

Zuerst das Ladekabel an die Stromquelle anschliessen hat mir mein Service Delivery Spezialist gesagt. Ja das passt und die RWE Ladesäule hat den Anschluss ja auch so angelegt, dass er geöffnet werden kann.

Dadurch dass ich mein Tesla Model S rückwärts bis an die Ladesäule fahren konnte, ist auch die Entfernung kurz genug, so dass das andere Ende des Ladekabels im ChargePort des Fahrzeugs verschwindet.

Normalerweise leuchten die LED´s neben dem ChargePort grün sobald Strom anliegt, aber das ist hier noch nicht der Fall.

Aber das ist ja auch klar, ich habe mich ja noch nicht freigeschaltet.

LadepunktAlso I-Phone App geöffnet und den Ladepunkt ausgewählt. Huch, da sind ja zwei Nummern, an welcher habe ich denn mein Kabel angeschlossen. Na gut muss ich halt noch mal raus in den Regen.

Nun ist ja ziemlich dunkel und ohne Licht ist da nichts zu erkennnen. Zum Glück kann mein I-Phone ja auch leuchten. Ja da steht die Bezeichnung, ziemlich klein.

Hier hätte ich für Euch RWE-ler einen Vorschlag. Strom hat die Ladesäule ja. Könntet Ihr nicht mit Leuchtziffern die Ladepunktnummer anzeigen und zwar so groß, dass man nicht aus dem Auto steigen muss, um diese zu lesen.

Nun muss ich mich noch identifizieren, zum Glück ganz einfach, weil ich ja meine Vertragsnummer schon eingetragen hatte.

Und los geht es.

Nein Pustekuchen – Nichts passiert. Warum denn das nun, es hörte sich doch alles so einfach an.

Aber wer nicht lesen kann? Da steht es doch auf dem Screen der App:

„Bitte verbinden Sie bei aktiver Vorab-Authentifizierung erst nach Auswahl der Zahlungsart Ihr Fahrzeug mit dem Ladepunkt“.

Na ja, das hätte man auch einfacher schreiben können. Weiß ich was eine „aktive Vorab-Authentifizerung“ ist?

Also nochmal von vorne.

Raus in den Regen, alle Stecker gezogen, die App aufgerufen, den Ladepunkt gewählt (die Nummer weiß ich zum Glück noch) aber das geht nicht, der Ladepunkt auf meiner App zeigt jetzt besetzt an, wahrscheinlich hat das Verbundsystem noch nicht gemerkt, dass ich den Stecker gezogen habe.

Aber auf der anderen Seite ist noch ein freier Anschluss, und somit wähle ich diesen aus. Inzwischen bin ich schon ziemlich nass vom Regen, hätte mir für den Versuch wahrlich besseres Wetter aussuchen können.

Jetzt das Ladekabel in die Säule und anschließend ins Fahrzeug. Nichts leuchtet grün, aber im Display des Fahrzeugs steht, dass der Ladevorgang in Kürze startet und ja, es klappt.

Einmal tief durchatmen, die nächste Hürde zum überzeugten E-Mobilisten ist genommen.

Ein Gedanke zu „Das erste Laden an einer RWE Ladesäule“

  1. Das geht viel einfacher an der RWE Ladesäule wenn man einen RWE Vertrag hat und die Vertragsdaten im Auto speichern kann. Alternativ kann man von RWE ein Kabel kaufen in dem die Daten bereits integriert sind. Dann braucht man nur den Stecker rein stecken und die Daten werden über den Stecker übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.