Was denkt sich Vattenfall eigentlich?

Da ist sie nun, die erste öffentliche Ladesäule an der ich meinen Tesla anschließen werde. Ich wende mein Tesla Model S direkt vor der Kantine des Betriebs vor dem die Ladebox steht. Es ist um die Mittagszeit und somit sind mir viele Beobachter sicher.

Selbstbewusst öffne ich meinen Kofferaum (vorne!) und entnehme das Kabel, stecke es an den Ladeanschluss meines Tesla Model S und will die andere Seite mit der Ladesäule verbinden.

Aber im Gegenteil zur Ladesäule von RWE, bei der ich letzte Woche das Erlebnis des fehlenden Kabels hatte, habe ich hier einen ganz anderen Effekt. Die Öffnung für das Einstecken des Ladekabels lässt sich nur mit einer Vattenfall-Kundenkarte öffnen.

Also Kabel wieder eingepackt, wie peinlich, wenn ich die hämischen Blicke aus der Kantine betrachte. Was die sich wohl denken, vielleicht „Schon wieder so ein Angeber mit einem Tesla – funktioniert doch sowieso alles nicht“.

Und dann rufe ich die auf der Ladesäule notierte 0800er Rufnummer von Vattenfall an, vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, die Ladesäule remote zu öffnen. Sollte doch möglich sein auch ohne Kundenkarte, damit Durchreisende, die mit Vattenfall, die ja in Deutschland nur in Hamburg und Berlin aktiv sind, keinen Vertrag haben in der Weltstadt Hamburg oder Berlin eine Möglichkeit des Stromtankens haben. Zumindest bei RWE gibt es die SMS Abrechnung.

Pustekuchen – Vattenfall liefert Strom aus den Ladesäulen nur an Kunden mit Kundenkarte, alles andere geht nicht.

Und wie lange dauert es, bis ich eine solche Kundenkarte bekomme? Na ja so ein bis zwei Wochen ist dann die Antwort. Also Reisende mit einem Tesla Model S oder einem anderen E-Fahrzeug, die Ihr nach Hamburg oder Berlin fahrt oder dort auf der Durchreise seid. Ihr müsst rechtzeitig planen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.