Warum beim Model 3 trotz Smartphone und Karte ein Schlüssel sinnvoll ist

Man kann mich konservativ nennen, oder einfach praktisch.

Zum einen bin ich es vom Model S gewohnt, den Schlüssel dabei zu haben, zum anderen bietet er unschlagbar komfortable Funktionen, die auch dann fuktionieren, wenn man wegen der Kälte seine Smartphone nicht herausfummeln will und zur Bedienung auch noch die Handschuhe ausziehen muss (letzteres gilt natürlich nicht in Kalifornien). Und natürlich auch, wenn das Smartphone mal wieder leer telefoniert ist (übrigens auch das bei Kälte typischerweise schneller).  Und dann natürlich unabdingbar, wenn das Model 3 einfach aus dem Smartphone verschwindet.

Der Schlüssel hat drei
Tasten, deren Oberfläche sich weicher anfühlt.
1. Vorderer Kofferraum – Klicken Sie zweimal
hintereinander auf diese Stelle, um den
vorderen Kofferraum zu öffnen.
2. Alle verriegeln/entriegeln – Klicken Sie
einmal auf diese Stelle, um die Türen und
Kofferräume zu verriegeln. (Hierfür
müssen alle Türen und Kofferräume
geschlossen sein.) Doppelklicken Sie auf
diese Stelle, um die Türen und
Kofferräume zu entriegeln.
3. Kofferraum – Doppelklicken Sie auf diese
Stelle, um den hinteren Kofferraum zu
öffnen. Halten Sie die Taste ein bis zwei
Sekunden lang gedrückt, um die Klappe
am Ladeanschluss zu öffnen.

Ein Gedanke zu „Warum beim Model 3 trotz Smartphone und Karte ein Schlüssel sinnvoll ist“

  1. Die Vorteile habe ich vor einigen Jahren bei meinem Skoda Octavia geniessen können. Frau öffnet Kofferraum, legt Schlüssel hinein, entnimmt Gegenstand, schliesst die Klappe. Wir waren fast tausend Kilometer von zu Hause entfernt, und mussten die Tür aufbrechen lassen. 🙂 Ich hoffe, das ist beim Tesla nicht notwendig. Wäre interessant zu wissen, ob man da mit einem fremden Smartphone was machen kann, wenn alles verriegelt im Auto liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.