Tesla in der Waschstrasse, ist wie mit der Katze in der Badewanne – Frühling im Tesla

„Mit dem Model S in die Waschstraße, ist wie mit der Katze in die Badewanne…“ war der Kommentar eines Mitglieds auf meinen Beitrag in diesem Blog, den ich auch  im Tesla-Fahrer und -Freunde Forum veröffentlicht hatte.

Anläßlich meiner zweiten „Waschstrassenfahrt“ gestern komme ich darauch noch einmal zurück.

Tesla Enthusiasten gehen natürlich sehr sensibel mit ihrem Fahrzeug um und haben Angst vor dem kleinsten Kratzer. Solche Enthusiasten versiegeln dann den Lack zusätzlich oder lassen das Fahrzeug folieren.

So ist dann auch der Folgebeitrag zur „Katzenwäsche“ im Forum zu verstehen:

„Nicht ganz: Im einen Fall kriegt das Model S die Kratzer, im anderen Fall Du… :oops:

Auf den Kommentar eines Users, der auch die Waschstrasse nutzt:

„Selbstverständlich die Spiegel und Chromteile mit sauberem Papier nachgetrocknet :D

antwortet der Tesla Enthusiast dann folgendes:

„Mit P.A.P.I.E.R……. iiihhh ??????? :shock: :shock: Das tut ja schon beim Lesen weh.“

Ich werde jedenfalls mein Fahrzeug trotz allen Enthusiasmus wie einen Gebrauchsgegenstand behandeln, die Zeit für eine Handwäsche, wie andere Tesla Fahrer im Forum vorschlagen, habe ich jedenfalls nicht.

In allererster Linie ist mein Tesla Model S erst einmal ein Fahrzeug mit dem Zweck als Fortbewegungsmittel zu dienen und kein

„PFLEGEFALL“.

Deshalb also gestern mal wieder in die Waschstrasse, ich möchte ja auf meiner Tour nach Darmstadt Fotos machen und da soll das Auto dann zumindest einigermassen sauber aussehen.

Zumindest das Üben in der Wachsstrasse beim ersten Mal hat mir diesesmal schon die nötige Routine gegeben. Rauf auf die Ketten, die den Wagen durch die Waschstrasse ziehen, Tow-Mode angeschaltet und ab geht die Post. Nebenbei kann man dann noch lesen, was das letzte Software-Update gebracht hat. Und am Ende nicht vergessen den Tow-Mode wieder auszuschalten.

Und vor allem, es geht einfach, schnell und komfortabel, das ist das was für mich zählt.

Auch andere Tesla-Fahrer im Forum sehen das so:

„Fazit: Model S in Waschanlage ist wie Schlepplift fahren: Nach etwas Übung macht der Nervenkitzel richtig Spaß.“

Nun aber noch ein Schmankerl am Rande. Auf der Rückfahrt habe Frühlingich kurz am Blumengeschäft angehalten, um ein paar Blumen zu kaufen und fand ein sehr schönes Ensemble mit Osterglocken.

Bei der Überlegung, wie ich dieses heile nach Hause bekomme, fiel mein Blick auf die große Ablagefläche zwischen den Vordersitzen und so habe ich (zumindest für den Heimweg) mein Model S schon einmal frühlingshaft geschmückt.

Jetzt bin ich natürlich gespannt, ob es wieder Kommentare wie bei der Waschstrasse gibt, allerdings bin ich mir noch nicht im Klaren in welcher Rubrik ich diesen Beitrag im Forum einstelle. Also bei „Technik“ passt es nicht, bei Ladung und Reichweite auch nicht und in der Rubrik „Probleme / Fehler“ auch nicht. Ich glaube ich lasse das dann lieber.

3 Gedanken zu „Tesla in der Waschstrasse, ist wie mit der Katze in der Badewanne – Frühling im Tesla“

  1. Toller Beitrag, danke für den Tipp. Darauf wäre ich nicht gekommen. Und gesagt haben mir das die freundlichen Herren bei Tesla auch nicht.
    Übrigens: Ich seh das wie du. Es ist ein Auto. Von A nach B und so – aber eben mit Strom.

  2. Wieso Tow-Mode? Fahrthebel in Position „N“ reicht, wenn man drin sitzen bleibt. Dann geht es auch schneller wieder auf „D“ an der Ausfahrt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.