Kann man einen Tesla hacken?

Ja, kann ich da nur sagen. Denn jedes System, dass Schnittstellen hat, ist letztendlich der Gefahr des Hackens ausgesetzt.

So kann ich meinen Tesla zum Beispiel über eine I-Phone App erreichen und es gibt erste Berichte, die darstellen, dass das „Einbrechen“ in diese Schnittstelle relativ einfach ist.

Die Elektronik-Praxis berichtet, dass der US-Security-Experte Nitesh Dhanjani seinen eigenen Tesla Model S einem umfassenden Sicherheits-Check unterzogen hat.

„Demnach müssen böswillige Cyber-Kriminelle lediglich ein sechsstelliges Passwort knacken, um sich über den entsprechenden Online-Account einfach und bequem Zugriff auf die Türschlösser zu verschaffen, den aktuellen Standort zu erfahren oder den derzeitigen Batterieladestatus auszulesen.“

Ich habe zumindest nach dem ich den Artikel gelesen habe, sofort mein Passwort wesentlich komplexer gestaltet, denn wie in dem Artikel weiter berichtet wird:

„Auch nachdem er gut 150 Mal versucht hatte, sich mittels eines falschen Codes Zugang zum Auto zu verschaffen, wurde er vom System nicht gesperrt. „Damit öffnet man Hackern Tür und Tor, die mithilfe von sogenannten ‚Brute-Force-Attacks‘ tausende von möglichen Passwörtern pro Sekunde durchlaufen lassen können“, erklärt Dhanjani. „Tesla muss das dringend nachbessern, weil auch andere Autohersteller sich von den dortigen Entwicklungen inspirieren lassen und sich das Problem somit noch drastisch ausweiten könnte“, so der Experte abschließend.“

Inzwischen hat ein Tesla Model S Besitzer auch herausgefunden, dass es sich bei dem integrierten Vier-Pin-Connector um einen umgebauten Ethernet-Port handelt.

Mit einem entsprechenden Patch-Kabel war es laut dem Blog dragTimes möglich, das Auto per IP-Adresse anzusprechen und einige Standard-Ports anzusprechen, die geöffnet waren.

Der Nutzer berichtet, dass er es geschafft hat, Firefox auf dem Bildschirm des Tesla zum Laufen zu bringen.

Aber Tesla scheint dieses auch mitzubekommen (wie auch immer das unter Datenschutzgesichtspunkten zu behandeln ist). Der Nutzer berichtet über eine Reaktion Tesla wie folgt:

„Tesla engineers have seen a tentativ eof hacking on my car … can be related to industrial espionage and advised me to stop investigation, to not void the warranty“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.