Habe ich jetzt die Sonnenbatterie zu früh bestellt?

Tesla hat am 30.4. ja die Lösung Powerwall angekündigt, ein Batteriespeicher für zu Hause, der möglicherweise sehr strategisch für Tesla ist, wie ich in meinen Überlegungen zur Tesla Strategie erst kürzlich ausführte.

Ich habe vor  ca. 6 Wochen eine 13,5 kWh Sonnenbatterie bestellt, die Kürze zusammen mit meiner PV Anlage, die Abhängigkeit  vom Stromnetz wesentlich verringern wird. Das System Sonnenbatterie ist wesentlich teurer als die Tesla Powerwall, verspricht aber auf den ersten Blich eine wesentlich längere Laufzeit höhere Anzahl von Ladezyklen. Ich werde mir sehr genau noch einmal die TCO (total cost of ownership) anschauen.

 

7 Gedanken zu „Habe ich jetzt die Sonnenbatterie zu früh bestellt?“

  1. Ich habe das gleiche „Problem“ ich habe von 6 Woche meine E3DC-Anlage bekommen. Zwar aktuell nur mit 6,x kWh. Ich werde mir das auch genau ansehen.

  2. Dabei stellt sich die Frage, wie die Akkus von Tesla so halten, zumal es ja alle dieselben sind. Was können die Model S-Besitzer dazu sagen? Wieviel Prozent der Kapazität ist nach einem Jahr noch vorhanden? Halten die Versprechungen von Tesla?

    Ich bin von der Idee fasziniert, mit dem Tesla Powerpack (angekündigt mit knapp über $ 20.000,–) und genug Photovoltaik-Modulen stromauthark zu werden. Durchgerechnet habe ich es schon, theoretisch ist es locker möglich. Die Haltbarkeit ist dann eben die alles entscheidende Frage.

    1. Bis jetzt bin ich mit den Akkus zufrieden. ich habe zwar leichte Verluste bei nunmehr 75.000 km , das hält sich aber noch in Grenzen. Entscheidend ist die Anzahl LAdezyklen auch im Heimbedarf. Und dann der Vergleich mit anderen Systemen wie z.B. der Sonnenbatterie

  3. Das günstigste 10 kWh-Produkt von Sonnenbatterie kostet ca. EUR 16.000,– und ist so gross, wie das Powerpack von Tesla mit 100 kWh (welches etwas über $ 20.000 kosten soll). Das vergleichbare Produkt von Tesla, namens „Powerwall“, kostet $ 3.500,–, wird bei uns wohl so um die EUR 4.500,– sein.

    Im Ernst, bei dem Preisunterschied kann ich mir 4,5 Mal das Tesla-System anschaffen. Weitere Preissenkungen, wenn der Stein ins Rollen kommt, noch gar nicht eingerechnet.

    Ich würde die Bestellung stornieren, wenn es noch geht (Fernabsatzgesetz). Oder runterhandeln.

  4. ich will auch die tesla batterie.
    nun wurde mir mitgeteilt das ich zur batterie noch den wechselrichter und weitere komponenten kaufen muss!
    gegengerechnet ist für mich die lösung nicht mehr rentabel, die tesla batterie ist wohl nur die batterie.
    schade eigentlich da der preis ansonsten sehr wirtschaftlich gewesen wäre

  5. Rechne ich da falsch oder kostet eine Autobatterie mit 100 Ah x 12 V = 1,2 kWh unter 100 €? 8 St. davon sind 9,6 kWh für unter 800 €. Den Rest fürs schnittige Gehäuse drauf legen???

  6. Bei dem Erwerb eines Pufferspeichers, würde ich immer mit einbeziehen, in welchem Zeitraum sich das System im Verhältnis zur Kosteneinsparung rechnet. Wie lange hält solch eine Pufferbatterie, ab wann rechnet sie sich? Was hätte ich für Stromkosten tatsächlich gehabt?

    Was die Akkukapazität über Jahre angehet, bin ich sehr skeptisch. Ich bin gespannt auf die Langzeiterfahrungen von Tesla Fahrern.

    Als ich meinen Festool Akkuschrauber mit NiMH Akkus vor 11 Jahren kaufte, hielt eine Batterieladung bis zu 3 Monaten.
    Heute sind die Akkus am Ende, bei mittlerer Benutzung.

    Das Problem an der Akkuaufladung ist, das beim Laden sich immer nach der schwächsten Zelle gerichtet wird. So sinkt mit der Zeit die Akkukapazität.
    Sicherlich gibt es auch dafür Lösungen, doch sind diese sind sehr teuer & recht aufwendig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.