Mein vierter Batterie Breakdown

Wenn ich nach all dem Rebalancing gewußt hätte was auf mich zukommt, wäre ich nicht an einem Samstag (Ferienanfang) zum Strand gefahren.

Start mit 333 km rated range Restreichweite bei 86% lag eine Strecke von ca. 30 km vor mir. Die Tripanzeige hat einen Verbrauch von ca. 9% der Batteriekapazität berechnet (entspräche eine tatsächlichen Reichweite von 333 km) was der Batteriekapazität meines Tesla Model S vor dem Selbstentladen zu Pfingsten ungefähr entspricht.

Ich bin dann noch ein wenig weiter gefahren und war nach ca. 38 km. am Ziel. Wegen meines Optimismus, dass alles in Ordnung ist habe ich die Restreichweite am Ziel leider nicht dokumentiert.

Nach einer Stunde komme ich zurück zum Auto und sehe folgendes schon eine fast vertraute Fehlermeldung:

Also schnell zurück nach Hause an die Wallbox denke ich, da kommen schon die nächsten Fehlermeldungen.

Bereits 7 min. später sinkt die Restreichweite auf 124 km. Aber da hing ich auch schon in Warteschleife der Tesla Pannenhilfe. Ich hatte sicherheitshalber erst einmal alle Schlösser geöffnet.

Schön, dass der Screen so groß ist um alle Fehlermeldungen aufzulisten, Nett auch der Hinweis jetzt über die App einen Servicetermin zu buchen.

Weitere 6 min . später dann 102 km.

Weitere drei Minuten später verabschiedete sich das Fahrzeug dann vollständig. Das Display war schwarz. Über die App war das Fahrzeug nicht mehr erreichbar.

Und ich hing immer noch in der Warteschleife. Nach insgesamt 45 min habe ich dann aufgegeben und bin mit dem Taxi nach Hause gefahren und habe dann dort erneut ca. 60 min in der Warteschleife gehangen, bis sich der Tesla Service meldete und ein Abschleppwagen organisiert wurde.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.